Startseite
Presse, Funk und Fernsehen

 20 Fragenan Peter Fricke bei Märkische Allgemeine

Sind Sie Frühaufsteher oder Nachtschwärmer?
Peter Fricke: Morgenstund hat Gold im Mund, sagt das Sprichwort. Bei mir hat das Gold
aber die Abendstund, als Folge des Berufs.
Welches war Ihr schlimmster Albtraum?
Fricke: Natürlich Krieg und die Gefahr, hirnloser Gewalt ausgesetzt zu sein, das war und
ist einer meiner Albträume. Ein wacher Albtraum ist Privatfernsehen zu sehen.
Worüber haben Sie zuletzt gelacht?
Fricke: Über mich!
Worüber können Sie sich schwarz ärgern?
Fricke: Über den Verlust von Sprachvermögen in der deutschen Sprache. Ist nicht
„entspannen“ viel weicher und schöner als „relaxen“?
Was macht Sie verlegen?
Fricke: Komplimente. Das liegt an meiner Erziehung. Ich habe im Beruf immer gefragt
„Was habe ich schlecht gemacht?“ und nicht zuerst „Was habe ich gut gemacht?“
Wann hätten Sie gern Gedächtnislücken?
Fricke: Je älter ich werde, desto weniger hätte ich die gerne – auch bei unangenehmen
Erinnerungen... weiterlesen

 Peter Fricke liest Leonhard Frank - BR2 über Peter Fricke
"Wenn sich Sätze über Seiten schlängeln, ohne Punkt und Komma, wenn der Autor in einem Satz zigmal die Perspektive wechselt, wenn das, was zwischen den Zeilen steht, auch noch hörbar werden soll, natürlich alles gleichzeitig, dann ist Peter Fricke gefragt. Der Meister der Zwischentöne versetzt sich am kommenden Sonntag in der expressionistischen Antikriegsnovelle von Leonhard Frank in einen Vater, der seinen Sohn "auf dem Felde der Ehre" verliert." weiterlesen

 Ein Olymp der Heiterkeit! Peter Fricke liest: "Da lacht das Herz - Heiteres mit Geist". Hörbuchkritik von Frank Becker

Da lacht wahrhaftig nicht nur das Herz (das aber besonders), da lacht von Herzen, wer sich von dieser (Doppel-)CD und ihrem grandiosen Sprecher Peter Fricke für zweieinhalb Stunden in einen Kosmos geistreicher literarischer Heiterkeit mitnehmen läßt. Die köstlichen Stücke, mit denen Peter Fricke bereits auf einer Lesereise sein Publikum niveauvoll amüsierte, hat er ein weiteres Mal, mit Klavierintermezzi garniert, für dieses wundervolle Album im Studio gelesen – und sich selbst übertroffen. Kurt Tucholskys Sottise über die unentrinnbare Familie, Ephraim Kishons zwerchfellerschütternder Frühstücksdialog mit einem Kellner und der Wolfgang Borcherts zwischen einem Kellner mit Sprachfehler und seinem ebenfalls lispelnden Gast. Nie habe ich den „Schischyphusch“ so wunderbar warmherzig und auf liebenswert poltrige Weise erheiternd gehört wie hier von Fricke. Borchert hat seinen Ideal-Interpreten gefunden...weiterlesen

 Peter Fricke, der Nobelpreis-Leser: Auf den Spuren von Tomas Tranströmer
Link zum vollständigen Artikel in BR.de:
http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiotexte-das-offene-buch/Fricke-Lesung-Transtroemer100.html

 August 2010 - Zeitungskritik von Veronika Krull
"Spurensuche"
Schauspieler Peter Fricke und das Trio Opus I untersuchen die Dreierkonstellation Robert, Clara und Johannes
Inteview aus der Allgäuer Zeitung vom 31. Juli 2010 (JPG-Download)

  März 2009 Wiesbadener Kurier
"So gut habe ich das noch nie gehört"
Kritik zu Peter Frickes Auftritt in "Menschen lesen im Hotel": "Reineke Fuchs" und Borchert als Zugabe.

  Februar 2008 Süddeutsche Zeitung
"Auf der Suche nach dem Glück" [PDF]
„DIE KUNST GLÜCKLICH ZU SEIN“ - Balthasar Gracián - Handorakel und Kunst der Weltklugheit
Kritik zu Bunuel-Grünwald Produktion

  Dezember 2007 Süddeutsche Zeitung
"Wege in die Stille" Hörbuch-Tipp: Begegnungen zu Weihnacht mit Peter Fricke

  August 2006 Süddeutsche Zeitung
"Zu ernst, um schwul zu sein"[PDF]  Peter Frickes vergnügliche Warhol-Interpretation

 Pressestimmen zu Rezitationen von Peter Fricke
hier finden Sie eine zusätzliche Auswahl an Pressezitaten

 Dezember 2006 WAZ
Literarische Klangwanderungen: Peter Fricke und Gäste[PDF]
Der Schauspieler Peter Fricke bricht auf um Musik und Literatur
zu verbinden..........

 09.12.2005 Münchner Merkur
Reinecke Fuchs und andere[PDF]
Auf ihn ist Verlass: Er bringt Texte zum klingen........

 2005 Münchner Merkur
Klassiker der Gedankenfreiheit wahrlich kein Moralprediger[PDF] 
Schillers dramatische Wucht beim Podium des Wortes

 2005 Süddeutsche Zeitung
Ewig junges Dichterwort[PDF]
Lesung aus Schillers Dramen, Gedichten und Briefen

 


Informationen zu Peter Fricke bei | ©Art Consulting München | Email | Website